Michelle


Ich selber würde mich als liebenswürdige, hilfsbereite Person beschreiben, mit der man Pferde stehlen kann. Ich hatte mein Leben lang eine soziale Ader und wurde bei meinen Freunden immer als die "Mutter" bezeichnet, weil ich mir um jeden und alles Sorgen machte und versuchte immer eine passende Lösung zu finden.

 

Meine Leidenschaft in meinen Jugendjahren war das Schwimmen bei dem SVG, indem ich einige kleinere und größere Erfolge feiern durfte.

Durch meine relativ große Familie, würde ich mich ebenfalls als Familienmensch bezeichnen. Nichts geht über meine Familie und mit meiner Mutter an meiner Seite habe ich meine beste Freundin gefunden, die mir in jeder Lebenslage zur Seite steht.

 

Durch die zahlreichen Surftrips von Stephan und mir, vermehrte sich mein Interesse an der Fotografie. Ich persönlich liebe es, Fotos vom surfen oder Landschaften zu machen. Die Bilder scheinen sehr lebendig und machen sich zu Hause an der Wand sehr gut :) . Das Surfen habe ich durch Stephan kennengelernt. Am Anfang noch wesentlich weniger interessiert, waren meine ersten Surferfolge dann aber doch ein Anreiz darauf, was man mit dem Surfen noch alles so erreichen kann. Auf Bali surfte ich dann meine ersten grünen Wellen und seitdem war es um mich geschehen...

 

Ein Leben ohne Reisen....für mich undenkbar!

Nach dem Abschluss der Realschule absolvierte ich eine Ausbildung zur Hotelfachfrau, bei der ich meine offene Art perfekt einsetzen konnte. Als ich diese in 2010 abgeschlossen hatte zog es mich für ein halbes Jahr nach Australien/Neuseeland, wo ich einige Monate auf dem Land und in der Stadt arbeitete aber auch einiges von Land und der Kultur kennenlernen durfte...Australien ist für mich persönlich einer der schönsten Kontinente, die ich je bereisen durfte! Auf jeden Fall eine Reise wert 👍

Wieder in "good old Germany" angekommen, war ich so angefixt von der englischen Sprache, dass ich mich entschied, noch eine weitere Ausbildung in Richtung Fremdsprachen zu absolvieren. In der schulischen Ausbildung lernte ich neben der englischen Sprache auch die spanische Sprache. Diese konnte ich bei meinem 6 wöchigen Aufenthalt auf Fuerteventura sehr gut einsetzen. Anfangs noch etwas holperig, doch mit den Wochen wurde es immer besser! 
Nachdem ich meine zweite Ausbildung auch erfolgreich abschloss, hatte ich einige Empfangsjobs und Teamassistentenstellen, welche mir und meinem Drang zur Freiheit leider nicht weiterhalfen. Für die ersten Berufsjahre habe ich viel an Erfahrung mitnehmen können und dürfen und danke all denjenigen, die mir dieses möglich machten !