Aus alt mach schön:                                                                Wie aus "Jürgen" , "unser Jürgen" wurde!

Seit 5 Monaten sind wir durch 5 verschiedene Länder gereist. Immer ein treuer Begleiter an unserer Seite war uns neben unserem Hund "Turner" auch immer auf unser Wohnmobil "Jürgen" verlass. Der Name kommt von Stephans Stiefvater, dem er nach seinem Tod vor zwei Jahren weiterhin in Ehren halten will. Bis auf einen Keilriemenriss in Nordspanien vor einigen Monaten, hatten wir immer Glück mit unserem Gefährt.

 

Wie wir an "unseren Jürgen" gekommen sind und was wir seither alles in ihn reingesteckt haben, das lest ihr hier!

Als unsere Reise vor 5 Monaten startete, waren viele Leute skeptisch, ob "Unser Jürgen" diese Reise wirklich überstehen wird. Wir sind durch 5 Ländern mit den verschiedensten Bedingungen mit "unserem Jürgen" über Berge, Sand, Schotter über Landstraßen, Autobahnen und Feldwege gefahren und nie hat er uns im Stich gelassen.

 

"Unser Jürgen" hat zwar schon fast so viele Jahre wie ich auf dem Buckel aber die Reise quer durh Europa tut ihm genau so gut wie uns.

Wir haben uns im Vorfeld über Monate einige Wohnmobile angeschaut aber bei keinem war das Preis-Leistungsverhältnis so gut wie bei "Unserem Jürgen".

 

Für 5500€ konnte man nichts falsch machen. Es war uns bewusst, dass der Umbau keine einfache Sache werden würde aber aus ihm ist ein Schmuckstück geworden.

Der alte "Jürgen"

Die erste Überlegung war, wie wir den Innenraum mit wenig wieder ein wenig moderner gestalten konnten.

 

1. Wir kauften im Internet einige Rollen selbstklebende Folien und bestellten im Reimo Shop (der übrigens die beste Auswahl an Wohnmobilartikeln hat) silberne Türknäufe.